startseite blog galerie geschriebenes
Mir bleibt fast die Luft weg, als ich Jasmina sehe. Wenn sie gerade nicht schläft sieht sie noch viel schöner  aus. Die roten Locken rahmen das blasse und mit Sommersprossen übersäte Gesicht wundervoll ein, doch  das heraus stechendste an ihr, sind die dunkelblauen Augen. Diese Augen scheinen einem direkt in die Seele  zu blicken. Ob sie sich wohl noch an mich erinnert? Sie schaut jedenfalls etwas erschrocken, aber das kann  auch daran liegen, dass Finn ihr eventuell nichts von mir erzählt hat. Also nicht davon, dass ich mit komm.   „Kann nur bis zwölf, wo gehen wir hin?“, sage ich noch bevor ich vor ihnen zum stehen komme. „Ins Bonsai  Irgendwo hab ich das schon mal gehört, ich glaube Bonsai ist ein chinesisches Restaurant in der Innenstadt.  Hoffentlich hab ich dafür genug Geld dabei. Finn scheint meine Gedanken lesen zu können, keine Sorge, du  bist natürlich eingeladen“, er grinst, „kennt ihr euch eigentlich?“ Aus meinem Mund kommt ein schnelles:  „nein“, doch fast zeitgleich sagt Jasmina, zu meiner vollen Verwunderung: „ja“ Mein Kumpel schaut uns  fragend an. „Jasmina, oder?“, sie lächelt. Okay, jetzt kennen wir uns also offiziell. Das Bonsai ist tatsächlich ein chinesisches Restaurant, sogar genau das von dem ich dachte, dass es das ist.  Ich weiß gar nicht was ich mit Jasmina reden soll, doch dann meint Finn plötzlich, dass er nochmal zur Bank  muss und wir schon mal rein gehen sollen. Ganz wie ein Gentleman halte ich ihr die Tür auf. Jasmina lächelt,  dann geht sie an mir vorbei ins Restaurant.   Gemeinsam suchen wir uns einen Tisch. „Du warst vor zwei Jahren auch auf dem Geburtstag von meinem  Cousin oder?“, sie ist schüchtern, das merkt man an ihrer Stimme. „Ja, war ich. Finn und ich sind seit dem  Kindergarten beste Freunde“ Jasmina lächelt. „Ich habe heute Nacht von dir geträumt“, das kommt sehr  unerwartet. So unerwartet, dass ich gar nicht weiß was ich sagen soll. Also nicke ich. „Willst du gar nicht  wissen was?!“ Irgendwie wirkt sie so vertraut, als würde ich sie schon ewig kennen. „Natürlich will ich wissen  was“ Sie druckst etwas herum, offenbar ist es ihr wirklich peinlich, „also ich habe geträumt, dass du bei mir im  Zimmer bist. Du hattest so ein komisches Säckchen dabei, da hast du dann was raus genommen und es in  meine Pflanze gestreut. Emma, also meine Pflanze, die heißt so, hat dann kurz geleuchtet und dann ist sie in  Sekundenschnelle verwelkt. Das merkwürdige daran ist bloß, dass Emma heute früh wirklich kaputt war“ Mir  bleibt fast die Luft weg, so geschockt bin ich. Woher kann sie das wissen?! „Ich habe noch etwas geträumt.  Von dir. Ich war im Mittelalter auf einer Burg. Also genauer gesagt auf einem Turm. Unter dem Turm war ein  Drache und fast hätte der Drache den Turm umgerannt. Aber du warst so mutig und hast ihn, nur mit einem  Schwert, getötet“ Jetzt ziehe ich die Augenbrauen rauf. Interessant. Meiner Meinung nach hat Jasmina ein  Rad ab, aber volle Kanne. Ich frag mich was das Mädchen sonst so träumt. Doch in Mitten meiner Gedanken  taucht Finn wieder auf und kurz nach ihm eine Kellnerin. 
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15