startseite blog galerie geschriebenes
Jasmina ist anders, sie wirkt als ob die schon etwas kleines sie kaputt machen könnte. Als hätte  sein ein Herz, das so zerbrechlich wie Glas ist. Auch auf ihren Nachttisch liegt ein Buch. Ich  erkenne es wieder, vor einem Jahr haben wir es im Deutschunterricht gelesen. Okay, ich geb's zu,  ich habe mehr so getan, als würde ich es lesen und habe mir in Wahrheit eine Zusammenfassung  aus dem Internet geholt. Hab da aber wesentlich mehr verstanden, als wenn ich das Buch  tatsächlich mal in die Hand genommen hätte.  Ich mag diesen Ort, es fühlt sich richtig an hier zu sein. Deshalb gehe ich noch ein bisschen durch  ihr Zimmer. Es ist aufgeräumt, ganz im Gegensatz zu meinem. Bei mir liegen die Klamotten,  Schulsachen und - naja - eigentlich alles einfach auf dem Fußboden verteilt. Hier sind die  Klamotten sauber über einen Stuhl gehängt oder im Kleiderschrank verstaut, die Schulsachen sind  in einem offenen Schrank untergebracht, ein paar Bücher fehlen, das merke ich als ich es näher  betrachte, wahrscheinlich hat sie die schon für den nächsten Tag in ihre Schultasche gepackt. Ein  paar wenige Zeitschriften liegen auf einem Tisch, ich schaue sie flüchtig an, nur  Mädchenzeitschriften mit Schminktipps und was dein Freund über … denkt – Themen.  Ich will bei diesem Mädchen nicht Sandmännchen spielen, vor allem dann nicht, wenn sie durch  mich schlecht träumen wird. Lieber eine Nacht ohne Träume, als schlechte. Ich atme einmal tief  ein. Wird es jemand raus finden, wenn ich dieses Mädchen übergehe? In dem Beute ist sehr viel  Sand, niemanden wird auffallen wenn ein bisschen mehr drinnen ist, als drin sein sollte, oder?  Naja sicher, ist sicher. Ich nehme eine Brise und streue sie in den Topf einer kleinen Blume. Sie  leuchtet kurz dunkelblau auf, doch dann ganz plötzlich verwelkt sie und fällt in sich zusammen.  Scheiße, das wollte ich jetzt doch auch nicht. Egal, sie wird sich eine neue Blume kaufen können.  Ich streiche Jasminas Namen von der Liste. Der Nächste ist Ronnie. Ich wünsche mir, dass ich in  seinem Zimmer wäre. 
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15