startseite blog galerie geschriebenes
Irgendwann ziemlich früh am nächsten Morgen sind wir dann wieder in der Gruft. Arthur erwartet mich schon.  Eigentlich heißt das glaube ich eher nichts gutes. „Also Kevin“, fängt er an, nachdem ich ihn in sein Büro  begleitet habe, „ich weiß jetzt wieso du nicht in den Himmel gekommen bist“ Unwillkürlich fang' ich das  strahlen an, endlich, das Missgeschick wurde aufgeklärt! Juhhuuuu! Moment. Will ich hier eigentlich noch  weg? „Du hast immer ein sehr langweiliges Leben geführt. Nie etwas angestellt. Jeden Sonntag in die Kirche.  Das ist zwar alles gut und schön, aber hattest du je Spaß? Hast du je richtig gelebt?“ wenn ich darüber  nachdenke. In den letzten zwei Tagen, habe ich nicht mehr sehr viel darüber nachgedacht was richtig und  was falsch ist. Ganz ehrlich? Ich hab in den letzten zwei Tagen mehr gelebt als in meinem ganzen Leben  davor. „Ich schätze einfach Gott hat es gut mit dir gemeint und wollte dir mal zeigen, dass es auch ein Leben  ohne Ernsthaftigkeit gibt. Junge Leute sollten Spaß haben und sich nicht wie Erwachsene verhalten. Ich stelle  dich, Kevin Jahn, nun vor die Entscheidung, ob du lieber in den Himmel willst oder hier bleibst“ Ich muss an  Holly denken, wie ich sie vorhin geküsst habe, noch vor ein paar Tagen konnte ich noch nicht mal mit  Mädchen reden. Raphael, der zwar sadistisch ist, tief in seinen innersten allerdings wirklich  nett sein kann.  An alles was die letzten zwei Tage so geschehen ist. „Ich bleibe hier. Mir ist so viel gutes passiert“ Arthur  nickt, „Das war die richtige Wahl für dich – glaube ich. Du kannst gehen“ Mein Leben? Ihr meint wohl eher meinen Tod? Ich bin nicht der Typ, der Schulbücher freiwillig aufschlägt,  Einsen schreibt oder irgendwas strebhaftes macht. Ich verbringe meine Tage lieber damit im Untergrund von  dem Ort zu chillen, wo ich früher mal gelebt habe, Partys zu feiern, Karaoke zu singen und einfach nur Spaß  zu haben. Außerdem habe ich einen echt coolen besten Kumpel, namens Raphael, er hat mir damals  geholfen als Zombie zu überleben was natürlich Quatsch ist, weil man als Zombie nicht mehr sterben kann.  Jedenfalls habe ich durch Raphael auch meine jetzige Freundin kennen gelernt, Holly, sie ist wirklich das  hübscheste und netteste Mädchen, das mir je begegnet ist. Doch sie hat mich damals umgestylt und seit dem  bin ich echt irgendwie voll der Mädchenschwarm geworden. Ihr Pech. Hätte sie mich mal so gelassen wie ich  war. Wenn man mein Leben also in einem Satz zusammen fassen sollte, dann würde der so lauten: Ich bin  ein ober cooler Mädchenschwarm mit dem echt besten Kumpel, den es in der Zomieszene so gibt. Und was  soll ich sagen? Ich bin echt zufrieden damit.  
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10